Fisch Räuchern in Räucherschrank, Räuchertonne oder Tischräucherofen

Einen Räucherofen benötigt man, wenn man Fleisch, Fisch oder Geflügel kann speziell im Rauch zubereiten möchte. Durch die Positionierung in dem Räucherofen nimmt die Räucherware das unverwechselbare Raucharoma auf und schmeckt ganz besonders. Ein gewöhnlicher Ofen zum Räuchern von Privatpersonen ist ca. 2 - 2,5 Meter hoch und etwa 1 - 1,5 Meter breit. Er besitzt 2 Türen, Die obere, größere Türe ist für die Räucherware. In die Räucherkammer wird das Fleisch oder der Fisch gehängt, der geräuchert werden soll. Die untere Türe ist für das Feuerholz, das den Rauch entwickelt und dem Fleisch das Aroma verleiht. Ein guter Ofen ist zudem ideal isoliert, damit die Wärme nicht durch das Gehäuse verloren geht. Die Länge des Räuchervorgangs ist ausschlaggebend, ob die Räucherware saftig oder trocken wird. Fleisch und Geflügel werden in der Regel von Firmen und Fleischereien geräuchert, die meisten Privatpersonen, die einen Räucherofen besitzen, räuchern diverse Fischarten.

Räucheröfen zum Räuchern von Fisch werden je nach Erfahrung und Vorliebe auf ca. 180 Grad Celsius erwärmt. Durch die Hitze werden schädlichen Bakterien abgetötet und die übertragung von Krankheiten verhindert. Angeheizt werden die öfen mit Holz. Dabei ist die Holzart ganz entscheidend für den Geschmack der Räucherware. Geeignet sind Holzsorten wie Apfel, Kirsch, Lorbeer, Buche oder Wachholderholz. Jedes Holz verleiht dem Räuchergut einen unverwechselbaren Geschmack. Vermeiden sollte man auf Holz vom Pflaumen- oder Tannenholz. Diese enthalten zu viel Harz und machen das Räuchergut ungenießbar. Wichtig ist, dass das Holz für den Ofen wenig Feuchtigkeit enthält. Feuchtigkeit ist schädlich für den Ofen, da es dem Endprodukt beim Räuchervorgang schadet.

Neueste Beiträge:

Aale räuchern

Um beim Aal räuchern ein delikates Ergebnis zu erzielen, sind einige vorausgehende Handgriffe zu beachten.
Sind die Aale frisch gefangen, sollten Sie diese für etwa zehn Minuten in eine 25%ige Salmiaklösung legen, um sie vom anhaftenden Schleim zu befreien.
Anschließend werden die Fische gesäubert und ausgenommen. Wichtig ist es, dass Sie die Niere, die sich beim Aal längs der Wirbelsäule befindet, mit dem gesamten Blutfaden komplett entfernen. Die Kiemen brauchen nicht entnommen zu werden, sollten aber gut ausgedrückt sein.
Wenn Sie die Aale vor dem Räuchern für zehn bis zwölf Stunden in eine Salz- oder Kräuterlake einlegen, werden sie besonders schmackhaft. Weiterlesen »

Kalträuchern

Das Kalträuchern von Fischen liefert eine Delikatesse, die stets mit einer sehr individuellen Note verbunden ist. Die Auswahl des Fisches, die Wahl des verwendeten Holzes und die Dauer des Räucherns liefern jeweils sehr unterschiedliche Ergebnisse. Vor dem Erfolg stehen zwei Hürden, die es zu meistern gilt: Die sachgerechte Aufbereitung des Räucherguts und die fachgerechte Raucherzeugung. Aber: Beides ist erlernbar. Weiterlesen »

Heißräuchern

Heißräuchern ist eine Methode, um Fisch zu konservieren und haltbar zu machen. Bei diesem Verfahren verändert sich sein Aussehen, die Konsistenz und es verleiht dem Fisch den besonderen Geschmack. Gerade bei Fischen verwendet man oft das Heißräucherverfahren, das genauso wie normales Räuchern, aber bei viel höheren Temperaturen durchgeführt wird. Weiterlesen »

Räucherofen selber bauen

Materialliste für Ihren Räucherofen

1 Tonne mit Deckel, am besten Aluminium
1 Heizelement
Runder Grillrost, der in die Tonne passt
1 Metallschale
1 Metallhülse, klein
1 Fleischthermometer
Schrauben, Metallwinkel, Akku-Schrauber
Weiterlesen »

Räuchermischungen

Räuchermischungen sind eine Vermischung verschiedener Kräuter oder Substanzen zu einer Mixtur, die in einer Schale angezündet und geräuchert werden kann. Es gibt auch Räuchermischungen in gepresster Form als Räucherstäbchen und Räucherkegel. Weiterlesen »